Marcel Kittel Marcel Kittel
en de
fader_68fader_69fader_70fader_71fader_72fader_73fader_74fader_75

161016_wmstr1
161016_wmstr2
161016_wmstr3

Das Rad steht in der Ecke

21.10.2016
Seit dem WM-Rennen habe ich nicht mehr im Sattel gesessen. Jetzt heißt es erstmal: ausspannen. Das wäre mit einem guten Ergebnis in Katar natürlich noch einfacher. Klar wollten wir viel mehr und es ist schade, dass wir diese Chance ungenutzt vorbeiziehen lassen mussten und am Ende eher Zuschauer als Beteiligte waren. Aber wir alle müssen das Straßenrennen abhaken und nach vorn schauen.

Mit dem Titel im Mannschaftszeitfahren kann ich dennoch positiv auf die WM zurückblicken. Es war toll, mit der Mannschaft zu gewinnen. Ein unvergessliches Erlebnis. Und der Einzeltitel von Tony hat mich persönlich sehr gefreut. Zugleich war es für ihn eine großartige Abschiedsvorstellung.

Ich werde jetzt komplett rausnehmen. Die Saison war doch ziemlich lang. Alles in allem bin ich mit dem Jahr ganz zufrieden. Ich habe mich zurückgekämpft, Siege eingefahren und viel Zuversicht für das nächste Jahr gewonnen.

Nach ein paar Tagen Ruhe werde ich noch das Saitama-Criterium in Japan fahren und einen kurzen Urlaub anschließen. Einerseits will man nach einer langen Saison etwas mehr rausnehmen, andererseits hat man schon die neue Saison im Blick und will sich so gut wie möglich vorbereiten. Daher wird meine Pause nicht allzu lang ausfallen. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Fotos: roth-foto.de
platzhalter TeamSpirit Store Road ID sidi Quick-Step Floors Cycling Team